Wer ist hier der Boss?

Sie kennen sicherlich das erste der zehn Gebote? „Du sollst keine andere Katze neben mir haben“. Nun, Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal. Als das zuständige Personal für meine Katze Yuki, bin ich verantwortlich, dass es ihr gut geht – und zwar nur ihr. Ich habe keine anderen Aufgaben.

Zu meinem Job gehört es ihrer Ansicht nach unter anderem auch immer erreichbar zu sein, wenn sie mich braucht. Da Yuki sich aber nach wie vor weigert die Bedienung eines Handys zu erlernen, und ich es blöderweise nicht so mit Rauchzeichen habe, erfordert dies in der Regel meine physische Anwesenheit.

Wenn ich aber doch das Haus verlasse, um anderen Tätigkeiten nachzugehen, wie z. B. zur Hochschule fahren oder einkaufen, wird sie sauer. Selbst wenn ich ihr vom Einkaufen ihr Futter mitbringe. Ich habe ihr versucht zu erklären, dass ich das Haus verlassen muss, wenn sie weiter frisches Futter im Napf haben möchte – erfolglos.

Es macht keinen Unterschied, wie lange ich weg bin. Heute Morgen bin ich kurz raus, um den Briefkasten zu leeren. Als ich wieder hereinkam, bekam ich die gleiche Standpauke zu hören, als wäre ich zwei Tage weg gewesen.

Ich warte noch auf den Tag, an dem sie mit einem Baseballschläger oder einer Bratpfanne hinter der Tür steht. Dann fragt sie mich warum ich jetzt erst nach Hause komme. Und während sie an mir schnüffelt, fragt sie „du warst doch nicht etwa bei einer anderen Katze, oder?“

Von Jessica Preuss

[ssba]