Tag Archives: Aktuelles

Heimat

Von leichten Gesetzen und blonden Püppchen

Nadim* ist 28 Jahre alt und kommt aus Al Mayadin im Osten Syriens. Er verließ sein Heimatland vor 3 Jahren aufgrund der politischen Verhältnisse. Im Winter 2015 kam er legal nach Deutschland. Seitdem lebt er in Hannover. In seiner Rolle als Muslim, Flüchtling und Mensch bewertet er die Vorfälle in Köln. Continue reading

Heimat

Axel Düker: „Für Deutschland kann es wirklich ein Gewinn werden“

 Der Bürgermeister aus Burgwedel, Axel Düker, hat sich am 24.11.2015 im Rathaus zum Thema Flüchtlinge geäußert. Er kümmert sich in einer Zusammenarbeit mit Jobcenter, ehrenamtlichen Helfern, der evangelischen und katholischen Kirche und anderen amtlichen Behörden um die Unterbringung, Integration und Arbeitsbeschaffung für die Flüchtlinge in Burgwedel. „Das ist ein ganz enges Netzwerk, welches nicht nur in Großburgwedel stattfindet, sondern auch in den einzelnen Stadtteilen“.

Continue reading

Heimat

Warum nennen wir sie nicht einfach „Nazis“?

Wöchentlich berichtet die „Lügenpresse“ von Demonstrationen am Montagabend im Osten Deutschlands. Berichtet wird hier von „Besorgten Bürgern“, die auf die Straßen gehen um ihre „Sorgen“ nach außen zu tragen. Ebenfalls in wöchentlichen Abständen berichten die gleichen Medien jedoch von Brandanschlägen auf Flüchtlingsheimen, Körperverletzung gegen Flüchtlinge oder auch Volksverhetzung. Da stellt sich die Frage: Kann man hier überhaupt noch von „Besorgten Bürgern“ sprechen?

Continue reading

Brainstorm

Familienweihnachtsfeier-planungsdurcheinander

Ihr kennt das. Das Wort ist ebenso kompliziert wie der Sachverhalt.
Ich habe zu Weihnachten theoretisch vier Feiern abzudecken: engste Familie, Familie des Freundes, meine Großfamilie und die Geburtstagsfeier meiner Freundin. Die engste Familie ist immer Heiligabend dran und die Familie des Freundes am ersten Weihnachtsfeiertag. Meine Freundin hat am zweiten Feiertag Geburtstag und zu meiner eigenen Großfamilie gehe ich seit zwei Jahren nicht mehr, seit mir wieder eingefallen ist, dass Weihnachten das Fest der Liebe und nicht der Verlogenheit und Heuchelei ist.

Nun haben wir es dieses Jahr so geregelt, dass mein Freund und ich Heiligabend bei meiner engsten Familie verbringen und am ersten Weihnachtsfeiertag bei seiner Familie. So kann ich am zweiten Feiertag vormittags zu meiner Freundin fahren und mit ihr Geburtstag feiern. Klingt ja fast schon einfach, oder? Keine Sorge. Meine Großfamilie hat dieses Jahr nämlich beschlossen, dass gefälligst alle Mitglieder dieses Genpools die Weihnachtsharmonie genießen dürfen müssen. Dieses Jahr am zweiten Feiertag nachmittags. Außerdem hat mein Freund fürchterliche Angst davor, seiner Mutter mitzuteilen, dass ihr Goldjunge dieses Jahr als erster aus der gesamten Großfamilie Heiligabend bei einer anderen Sippe verbringen wird.

Also müssen wir jetzt noch meiner Großfamilie ehrlich mitteilen, dass wir die Feiertage lieber mit Menschen verbringen, denen wir öfter als einen Tag im Jahr am Herzen liegen, und meiner Schwiegermutter mitteilen, dass ihr Erstgeborener flügge geworden ist.
Und dann – tja, dann kann Weihnachten werden.
Frohes Fest.

Von Leonie Gebhard

Foto: Lara Sagen

Brainstorm

Deutschland liegt lahm

Jedes Wochenende sehen wir das gleiche Bild an deutschen Bahnhöfen: Eltern fahren mit ihren Kindern zu den Großeltern, Studenten und Soldaten fahren in ihre Heimat, Pendler fahren zurück zu ihrer Familie und einzelne Menschen erwarten sehnsüchtig am Gleis ihre Liebsten. Doch wer dieses Wochenende mit der Bahn reisen wollte, muss nun entweder sehr flexibel sein – oder eben sehr geduldig. Continue reading

Muskelkater

Gruppe E – Favoriten versus Exoten – Der große WM-Check

Rein vom Papier her sind die Fronten in der Gruppe E geklärt: Frankreich und die Schweiz marschieren ins Achtelfinale, während Ecuador und Honduras nur die Statistenrolle bleibt. Im ersten Gruppenspiel treffen heute (18 Uhr, MEZ) Ecuador und die Schweiz aufeinander. Für die Franzosen wird es um 21 Uhr im ersten Gruppenspiel gegen Honduras vor allem darum gehen, das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Spiele zu tanken. Die Schmach von vor vier Jahren soll dann auch endlich ad acta gelegt werden.

Continue reading