„Hätte ich einen Hubschrauber, würde ich jedes Wochenende nach Hannover fliegen“

Henry Aikins kam in den 70ern mit Hilfe von UNO Stipendien nach Europa. Hier ist er von einem Land zum nächsten gezogen. Gegenwärtig lebt er in Berlin. Trotzdem bezeichnet er nur Hannover als seine zweite Heimat. Wieso? Was macht unsere Stadt so besonders?

Warum haben Sie Ghana verlassen?

Ich habe Ghana mit 18 Jahren verlassen, um zu studieren. Es ging von London über Cambridge nach Polen. In Polen erhielt ich dann die Einladung nach Deutschland zu gehen.

Was für eine Einladung?

Ich habe vom Goethe Institut ein Stipendium erhalten, um einen Monat in Lüneburg Deutsch zu lernen. Zu dieser Zeit fand in Hannover eine internationale „Arts&Crafts“-Messe statt. Dort habe ich als Aussteller meine selbstgemachten, ghanaischen Ketten präsentiert. Ein hannoversches Ehepaar hat mich darauf angesprochen. Sie waren schon einmal in Ghana und wollten von mir mehr über dieses Land lernen. Es hat sich eine tiefe Freundschaft entwickelt. Sie waren immer herzensgute Menschen, ohne mich jemals als Ausländer zu diskriminieren.

Stehen Sie noch in Kontakt?

Nach der Messe standen wir noch lange Zeit in Kontakt. Ich habe sie regelmäßig in Hannover besucht. Leider sind sie bei einem Autounfall gestorben. Bei ihnen im Auto saß auch meine damalige Verlobte. Es war tragisch, hat mich in eine tiefe Depression gestürzt. Vanessa war einer der positivsten und fröhlichsten Menschen, die ich jemals kennenlernen durfte. Sie fehlt mir immer noch. Aber es war Schicksal und ich klammere mich nicht an die Vergangenheit.

Ist es ein Grund dafür, warum Sie so oft umziehen?

Nein. Umgezogen bin ich so oft, weil ich abenteuerlustig bin. Mittlerweile gehe ich die Dinge ruhiger an.

Was bedeutet „Heimat“ dann für Sie?

Heimat bedeutet für mich, dass ich mich an einem Ort rundum wohlfühle. Hannover ist für mich eine zweite Heimat, weil ich dort unter anderem meine „Familie“ hatte. Sie haben mir geholfen, wenn ich Probleme hatte, mich zum Essen eingeladen und vieles mehr.

Sie wohnen zurzeit in Berlin. Warum ziehen Sie trotzdem Hannover Berlin vor?

Berlin ist um einiges internationaler und größer. Aber ich mag Hannover, weil es eine kleine, ruhige Stadt ist. Obwohl die Vielfalt in Hannover nicht mit Berlin zu vergleichen ist, ist die Stadt sehr tolerant. Die Leute haben da nie mit dem Finger auf mich gezeigt. Ich war frei von Zwängen und wurde als Mensch behandelt. In Hannover war ich überall willkommen. Ich habe mich sofort wie zu Hause gefühlt. Auch deswegen konnte ich diese Stadt nie vergessen. Hätte ich einen Hubschrauber, würde ich jedes Wochenende nach Hannover fliegen.

Von Chiara Thies

Foto: Lara Sagen

[ssba]