Gruppe E: Belgien, Italien, Schweden und Irland

Eine der härtesten Gruppen mit dem FIFA-Weltranglisten Erstem Belgien, Weltmeister von 2006 Italien und zwei Nationalmannschaften, die nicht unterschätzt werden sollten.

Belgien: Die Nachwuchsarbeit scheint in den letzten Jahren in Belgien nicht zu kurz gekommen zu sein. Mit einer guten Mischung aus jungen Spielern wie Kevin De Bruyne (Manchester City) im Mittelfeld, Thibaut Courtois (FC Chelsea) im Tor und erfahrenen Spielern wie Toby Alderweireld (Tottenham Hotspur), Marouane Fellaini (Manchester United) wird eine gute Balance gefunden. An Superstars im Team fehlt es Belgien also nicht. Durch Eden Hazard (Fußballer des Jahres 2015) vom FC Chelsea, Dries Mertens (SSC Neapel) und Benteke (FC Liverpool) oder Lukaku (FC Everton) im Sturm ist die Mannschaft top aufgestellt. In der Qualifikation ist Belgien mit hohen Siegen zum Mitfavorit für den Titel geworden, spielte aber gegen vergleichsweise schwache Gruppengegner. Zudem verfügen sie noch über sehr wenig Turniererfahrung.

Italien: Eines der erfolgreichsten Teams in der EM-Geschichte ist Italien, auch wenn die Mannschaft insgesamt nur einmal Europameister wurde. In die Gruppenphase zogen die Italiener erfolgreich ein ohne Niederlage aus Qualifikation. Mit einer sehr guten Verteidigung durch die Defensive aus Giorgio Chiellini, Leonardo Bonucci, Andrea Barzagli und Buffon im Tor (alle vier bei Juventus Turin) ist das Team gut abgesichert. Im Angriff mit Pellè (FC Southhampton) oder Eder (Inter Mailand) sieht es aber eher durchschnittlich aus.

Schweden: Die schwedische Mannschaft hat eine gute Balance, ist aber insgesamt eher fußballerischer Durchschnitt. Zlatan Ibrahimovic (Paris Saint-Germain), der einzige Weltklassespieler der Mannschaft, macht den Unterschied. Er hat in der Qualifikation 8 von 15 Toren gemacht und kann für das Weiterkommen der Mannschaft eine entscheidende Rolle spielen.

Irland: Als unberechenbar starkes Team im Kollektiv und mit der besten Defensive in der EM-Qualifikation mit nur 7 Gegentoren ist für Irland alles offen. Das Grundgerüst der Mannschaft bilden mit Torwart Shay Given (Stoke City), Innenverteidiger John O’Shea (AFC Sunderland) und Stürmer Robbie Keane (Los Angeles Galaxy) Spieler, die langjährige Erfahrung vorzuweisen haben. Bisher war das Team in der EM-Geschichte aber nicht erfolgreich und hat mit Gruppe E eine sehr schwere erwischt, weshalb sich nicht allzu große Hoffnungen auf einen Einzug in die KO-Phase gemacht werden können.

Gruppentabelle E
Tipp:

  1. Belgien
  2. Italien
  3. Schweden
  4. Irland

Von Jan Jüttner und Marie Röthlingshöfer

Foto: Moritz Muschik

[ssba]