Gruppe D: Kroatien, Tschechische Republik, Spanien und die Türkei

EM-Check: Titelverteidiger Spanien trifft auf drei junge Mannschaften, die nicht zu unterschätzen sind.

Spanien: Der klare Favorit in Gruppe D ist die spanische Mannschaft. Die „Furia Roja“ könnte 2016 den dritten EM-Sieg in Folge holen. Nachdem erfahrene Spieler wie Xavi, Xabi Alonso und David Villa nach dem frühen Vorrundenaus bei der WM 2014 aus der Mannschaft ausgetreten sind, rücken immer mehr junge Spieler in den Fokus. Spanien hat neue Kräfte mit Youngster Álvaro Morata (Juventus Turin) und Thiago Alcántara (FC Bayern). Doch ansonsten setzt Trainer Vicente del Bosque eher auf altbekannte Kräfte: Ilker Casillas (FC Porto) meist im Tor, Sergio Ramos (Real Madrid) und Gerard Piqué (FC Barcelona) in der Abwehr und im Mittelfeld Allrounder Cesc Fàbregas (FC Chelsea) und Andrés Iniesta (FC Barcelona). In der Qualifikation setzte sich Spanien zwar als Gruppenbester durch, doch in den Testspielen gegen Rumänien und Italien lieferten sie eher schwache Vorstellungen.

Tschechische Republik: Für eine Überraschung in der Qualifikation sorgte Tschechien: Die Mannschaft wurde Gruppenerster vor Island, der Türkei und der Niederlande. Die Tschechen sind ein gefährlicher Underdog durch ihr starkes Mittelfeld um den Routinier Tomas Rosicky (FC Arsenal) und mit dem zuverlässigen Vladimir Darida (Hertha BSC) gut besetzt, der in allen zehn EM-Qualifikationsspielen auf dem Platz stand. In der Abwehr kommt Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen) und im Tor die Welttorhüter-Ikone Petr Cech (FC Arsenal) zum Einsatz. Trainer Pavel Vrba hat aber keine feste Stammelf, sondern passt das Team dem entsprechenden Gegner an und rotiert gerne. Die Mannschaft ist in einer guten Form und hat deshalb Chancen Platz zwei in der Gruppe zu belegen.

Kroatien: Die kroatische Mannschaft unter Trainer Ante Cacic ist sehr jung und erfolgshungrig. Im Sturm sieht es mit Mario Mandzukic (Juventus Turin) top aus, auch das Mittelfeld ist mit Ivan Rakitic (FC Barcelona) und Luka Modric (Real Madrid) mit internationalen Spitzenspielern besetzt. In der Abwehr ist zwar mit Kapitän Darijo Srna (Schatjor Donezk) noch immer eine feste Größe in der kroatischen Mannschaft gesetzt, doch allgemein sieht es in der Abwehr und auf der Bank qualitativ nicht so gut aus.

Türkei: Seit die Türkei bei der Europameisterschaft 2008 im Halbfinale an Deutschland gescheitert ist (2:3), war die Mannschaft bei keinem der großen Turniere mehr dabei. Als bester Gruppendritter qualifizierte sich das Team und ließ Holland hinter sich. 2016 würden die „Halbmond-Sterne“ mit Trainer Fatih Terim gerne den Erfolg von 2008 wiederholen oder sogar noch weiter kommen. Mit dem Strategen Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen), Arda Turan (FC Barcelona), Nuri Sahin (Borussia Dortmund) und Yunus Malli (Mainz 05) ist das Mittelfeld stark besetzt, der Rest der Mannschaft ist aber eher mittelklassig.

Gruppentabelle D
Tipp:

  1. Spanien
  2. Tschechische Republik
  3. Kroatien
  4. Türkei

 

Von Jan Jüttner und Marie Röthlingshöfer

Foto: Moritz Muschik

[ssba]