Griechischer Quinoa-Salat

Im Sommer nimmt uns die Hitze gerne mal den Spaß am Kochen. Wenn draußen Hitzerekorde gebrochen werden, möchte keiner lange am Herd stehen müssen. Die optimale Alternative ist ein sommerlicher Salat, der uns an den letzten Griechenlandurlaub zurückdenken lässt. Hauptzutat ist das gehypte Superfood Quinoa.

Das Trend-Gemüse wird auch als Gold der Inka bezeichnet. Und das nicht ohne Grund! Es gilt als besonders Eiweiß- und mineralstoffreich. Für Menschen mit Glutenunverträglichkeit der optimale Getreideersatz. Zu Zeiten der Inka war es nicht nur Hauptnahrungsmittel, sondern auch ein bewährtes Heilmittel gegen Halsschmerzen. Heute dominiert Quinoa die vegane Küche.

Gut zu wissen

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, bei Quinoa handle es sich um ein Getreide, gehört es tatsächlich zu Familie der Gänsefußgewächse. Die hirsegroßen Samen haben meistens eine rotbraune, gelbe oder weiße Farbe. Sowohl die Samen als auch die Blätter sind für die Zubereitung geeignet.

Quinoa sollte immer 10-12 Minuten in Wasser (oder Brühe für mehr Geschmack) gekocht werden. In seiner Zubereitungsweise gleicht es dem Reis. Anschließend dann noch einmal etwa 10 Minuten im Topf quellen lassen und das überschüssige Wasser erst danach abgießen.

Das Rezept (für 2 Personen)

60g Quinoa (ungekocht)

3 Tomaten

½ Gurke

50g schwarze Oliven

Feta-Käse nach Belieben

Petersilie

Zitronensaft

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

Salz/Pfeffer

  1. Den Quinoa in heißem Wasser etwa 10 Minuten köcheln lassen, danach bedeckt weitere 10 Minuten quellen lassen.
  2. Währenddessen das Gemüse und die Oliven kleinschnippeln, Knoblauch und Zwiebeln dazugeben. Die Petersilie kleinhacken.
  3. Gewürzt wird mit Salz und Pfeffer, etwa 2 Teelöffel Olivenöl, ein Schuss Zitronensaft und zum Schluss werden Petersilie und Fetakäse über das Ergebnis gestreut.
  4. Wer möchte, kann sich als Nachtisch Wassermelone kleinschneiden und etwa 30 Minuten vorher in die Gefriertruhe legen. Ein gesunder Eis-Ersatz.

Hierbei handelt es sich um ein schnelles Rezept für arbeitsfaule Köche, die trotzdem nicht auf Gesundes verzichten möchten. Viel Spaß beim Schnippeln und guten Hunger!

Von Nina Räbiger

[ssba]