Fashion from Hannover – About Goldencherry

Die sympathische Bloggerin Miriam ist 25 Jahre alt, studiert International Marketing an der Europafachakademie und hat einen eigenen Blog „Goldencherry“. Unter anderem ist ihr Vorbild Isabella Thordsen, eine dänische Bloggerin. Treffen kann man Miriam auf der Berliner Fashionweek und bei Bloggerevents in Hamburg, Hannover und München.

Wie kam dein Blog zu dem Namen, den er jetzt hat?

Die Cherry (die Kirsche) ist Sinnbild für Selbstverwirklichung. Man sagt, dass sich Kirschblüte und Kirsche in Gold verwandeln können und dadurch kam der Name „Goldencherry“ zustande.

Woher nimmst du Ideen für deinen Blog?

In letzter Zeit reise ich sehr viel um Inspirationen zu sammeln. Dann lese ich selber einige Blogs, vor allem skandinavische Blogs, wodurch ich auch meinen eigenen Blog angefangen habe. Ich mag den skandinavischen Stil. Ich trage selber auch gerne Basics, welche oft auf den skandinavischen Blogs Thema sind. So zum Beispiel eine Jeans und ein weißes T-Shirt, und kombiniere gerne mal irgendwelche Trendteile dazu, heute ein Glitzerkleid. Neue Ideen hole ich mir, wenn ich einfach über die Straßen laufe und andere Menschen sehe, aber auch durch Zeitschriften. Hauptsächlich bekomme ich jedoch meine Inspirationen durchs Reisen. So war ich bereits in Bali und in Singapur. Ich mache auch gerne zwischendurch Städtetrips nach Amsterdam, Berlin und Leipzig. Koppenhagen steht bei mir noch an.

Was zeichnet deinen Blog aus und was unterscheidet ihn von anderen?

Ich probiere so authentisch wie möglich zu bleiben. Wenn ich Kooperationen bekomme, dann sind es alles Sachen, die ich mir auch privat gekauft hätte und es sind auch Kooperationen, wo ich wirklich dahinter stehe. Das ist auch was meine Leser wertschätzen. Ich bleibe meinem Stil treu.

Wieviel Zeit investierst du in deinen Blog?

Mittlerweile ist es so, dass ich meinen Blog mit einem Vollzeitjob füllen könnte. Aber es verteilt sich ganz gut über den Tag. Socialmedia ist da sehr wichtig, so liegt bei mir der Hauptmerk auf Instagram, das kann ich morgens nach dem Aufstehen machen oder beim Zähneputzen oder wenn ich abends im Bett liege. Ich versuche auch andere Blogger zu kommentieren oder andere Bilder zu liken oder selber etwas zu posten und Feedback zu geben zu den Kommentaren, die man selber bekommen hat. Aber wenn ich ein Blogpost mache und ein normales Outfit online stelle mit Fotos dazu, verbringe ich schon 5 Stunden mit Schreiben und der Veröffentlichung. Ich probiere auf jeden Fall 3 Blogposts in der Woche hochzuladen.

Wie baust du Reichweite auf?

Als ich mit meinem Blog angefangen habe, habe ich viele andere Blogs kommentiert, wodurch auch viele Leser dazu gekommen sind.  Die Leute, die meine Bilder kommentieren, da versuche ich auf deren Profilen vorbeizuschauen. Aber auch durch Events kann ich meine Reichweite ausweiten, wenn man vor Ort ist und andere Blogger kennen lernt.

Was liebst du am Bloggen besonders?

Was mir gefällt ist, dass man viele unterschiedliche Menschen trifft. Das macht Spaß und man schnappt von Anderen neue Ideen auf und unterstützt sich gegenseitig. Vor allem liebe ich es, dass man durch das Bloggen auch Menschen erreichen und inspirieren kann, indem man mit seinen Follower in Kontakt tritt.

Wie wichtig ist dir das Aussehen deines Blogs?

Die Gestaltung meines Blogs ist mir schon sehr wichtig und dass man Wiedererkennungswert hat, deshalb halte ich auch meinen Blog minimalistisch. Mein Stil ist sehr schlicht, aber trotzdem stillvoll und nicht zu überladen.

Worauf legst du beim Bloggen den größten Wert?

Auf die Fotos. Mir ist die Fotoqualität wichtig und dass man authentisch bleibt. Ich habe einen Freund, der Fotos für mich macht und wir ergänzen uns ganz gut.

 

Wo kannst du am besten Beiträge für deinen Blog schreiben?

Manchmal habe ich Tage, wo ich am besten zu Hause arbeiten kann und manchmal muss ich raus. Das Schöne daran ist, dass man sich das tagesbedingt, so wie man gerade drauf ist, aussuchen kann. Man kann von überall arbeiten und das ist schon viel wert.

Was war dein schönstes Blog-Erlebnis bisher?

Die Fashionweek. Das war mein Higlight und jetzt die Balireise. So eine Reise habe ich noch nie zuvor gemacht und diese werde ich auch so schnell nicht wieder vergessen.

Was hast du dir für deinen Blog vorgenommen?

Was von mir ein Traum wäre, ist es mit dem Blog in die Selbsttändigkeit zu gehen. Nur noch den Blog zu führen. Natürlich möchte ich auch mein Studium beenden, aber das wäre so der nächste Schritt, der nächstes Jahr anstehen würde und da arbeite ich darauf hin.

Miriam mit ihrem Hund Lotti

Was möchtest du mit deinem Blog erreichen?

Ich möchte für andere, die sich für Mode und das Reisen interessieren, eine Informations- und Inspirationsquelle sein, dass die Menschen sich auf meinem Blog Tipps holen können.

Wo kann man dich beim Shopping treffen? Welche sind deine Lieblingsläden?

Meistens shoppe ich online, H&M und so, weil mir die Zeit fehlt. Aber wenn ich jetzt hier in Hannover in Klamottenläden gehen würde, dann ist das Zara. Das ist für mich ein Laden, wo man gut und günstig Trendteile findet und „Kaufdich glücklich“ in Hannover, finde ich auch super.

Was war dein letzter Fehlkauf?

Einmal habe ich an einer anderen Bloggerin ein Kleid gesehen, das ich voll cool bei ihr kombiniert fand. So ein Oversize geschnittenes Kleid, das habe ich dann bestellt und bei mir sah das total doof aus, weil das einfach so stilabhängig ist. Das habe ich auch nicht behalten und zurückgeschickt.

Wie sieht ein perfekter Tag in Hannover für dich aus? Hast du Lieblingsplätze?

Ich würde mit einem Kaffee im 24 Grad anfangen. Ich brauche morgens mein Kaffee. Welfengarten oder Herrenhäuser Park sind tolle Plätze, wo man sich hinlegen und ein Buch lesen kann. Dann gehe ich sehr gerne am Maschsee laufen, weil ich die Strecke dort sehr schön finde. Eine Pizza nachmittags genießen und sonst rumhängen (lacht).

Wenn du eine Kollektion für irgendwelche beliebige Marke entwerfen könntest, welche wäre das?

Ich finde nelly.com super, eine skandinavische Marke. Das wäre auf jeden Fall der Wahnsinn. Dann fände ich es cool mit Gina Tricot zusammen zu arbeiten und da eine Linie mit rein zu bringen.

Von Natali Dilmann

[ssba]