„Ex oder Waschlappen“

Ein Virus hat Facebook dieser Tage fest in seinem Griff. Kein Virus technischer Natur, vielmehr eine Art soziale Epidemie basierend auf Hopfen, Wasser und Malz. Während seiner rapiden Verbreitung amüsiert, und nervt es zugleich.

Wer derzeit seine Facebook-Seite aufruft, der findet sehr wahrscheinlich auf dem Verlauf seiner Seite zahlreiche hochgeladene Videoclips. Das Vorschaubild zeigt meist eine einzelne Person mit einer Flasche oder einem Glas Bier in seiner unmittelbaren Umgebung. Dahinter steckt eine Art Schneeball-System: der Facebook-User wurde von einem Freund dazu „nominiert“ innerhalb von 24 Stunden ein Bier zu stürzen und das Ganze per Video auf Facebook zu veröffentlichen. Absolviert er diese Herausforderung, so darf er ein paar neue „Nominierungen“ aussprechen. Schafft er es nicht, so gilt er bis zum Rest seines Lebens als Waschlappen.

Bei dieser Kettenreaktion beweist Facebook wieder einmal, wie rapide sich solch eine Idee in seinen Sphären verbreiten kann. Wie auch immer diese Idee entstanden ist, sie ist lustig. Das Potenzial für die Ausführung der Nominierung ist grenzenlos. Ein einfallsreiches Intro, die Art der Sprache, eine außergewöhnliche Umgebung oder nur ein originelles Kostüm kann ein schnelles Bier zu einem urkomischen Videoclip werden lassen. Dahin gehend kann man an Folgenominierte nur appellieren, wenn das Schneeballsystem seinen Witz erhalten soll.

Leider beschränkt sich die Mehrheit der „Nominierten“ auf ein kurzes geschwollenes Bedanken beim Nominierenden, dem Abschluss der Herausforderung und dem Weiternominieren der Folge-Trinker. An dieser Stelle wird die Kettenreaktion tatsächlich zu einem monotonen Virus. Das vorfreudige Anklicken eines neu hochgeladenen Videos wird schnell enttäuscht. Das Potenzial für einen lustigen Clip, welches einem mit der Nominierung zugesprochen wurde, wird verschenkt und so wird dieses Schneeballsystem zu einem Strohfeuer, welches schnell erlischt, ehe es wirklich entflammt ist. Umso dankbarer kann man den genervten Facebook-Usern sein, die durch Parodien den Schnelltrinkern Paroli bieten und mit parallelen Kettenreaktionen die Biertrinker auf den Arm nehmen.

Und dennoch darf man dem Auslöser dieser Idee danken, für die amüsante wenn auch wohl kurzlebige, Abwechslung in der meist grauen Welt der Facebook-Posts.

Von Johannes Giewald

 

[ssba]