Die hCG-Diät – Teil 3

Sieben Kilo verlieren in zwei Tagen? 

Ja, richtig. Ich beende das Projekt hCG-Diät vor Ablauf der 21 Tage. Die letzte Woche war geprägt von einigen Höhen und vielen dunkeln Tiefen. Letztendlich habe ich aber ein Hammerergebnis von guten acht Kilo innerhalb einer Woche erreicht. Und das Ganze ohne gezieltes Abkochen.
Nun ist es an der Zeit für die Adaptionsphase.

In den nächsten drei Wochen soll das Essverhalten wieder normalisiert werden. Das bedeutet eine langsame Kalorienerhöhung von Tag zu Tag, das Absetzen der Medikation, Fett und Kohlenhydrate dürfen eben wieder in den Ernährungsplan eingebaut werden, wie Milchprodukte und Schweinefleisch. Von weißem Zucker, Süßstoffen und zu viel Fett sollte dennoch weiterhin abgesehen werden. Ziel ist die Neuprogrammierung des Stoffwechsels und die Festigung der körperbewussten Ernährung für die Zukunft.

Drei Wochen Adaptionsphase: Easy Going

Die drei Wochen Adaptionsphase sind kein Vergleich zur eigentlichen Diät. Bereits am Anfang erhöhe ich mein Kalorienkonto täglich um 300. Am Ende der ersten Woche bin ich also wieder bei meinem gewohnten Wert von 2000kcal angelangt und kann diese auch durch Nahrungsmittel wie Vollkornnudeln oder Quark voll machen. Es ist ein ganz anderes, irgendwie befreiendes Gefühl wieder (fast) alles essen zu können. Auf jeden Fall ist da kein Druck mehr. Trotzdem wiege ich mich aber noch täglich, um zu überprüfen, ob ich denn wieder zunehme. Glücklicherweise tut sich da nicht viel, da ich ja trotzdem noch ein leichtes Kaloriendefizit fahre.

Auch die nächsten zwei Wochen tut sich zu meinem Überraschen nicht wirklich viel. Das Gewicht hält sich beständig und schwankt nur bei 500 Gramm. Auch beim Sport kann ich wieder richtig aufdrehen. Dank Kohlenhydraten und normalisiertem Energiehaushalt lassen sich die Workouts gut absolvieren und ich bin die Folgetage nicht mehr so gerädert. 90 Kilo Endgewicht: TOP!

Fazit

Was bleibt also nach vier Wochen Diät zu sagen?

Dieser Ansatz ist definitiv ein Hammer. Sowohl was den Gewichtsverlust pro Zeit angeht, als auch seine erbarmungslose Härte. Wer die hCG-Diät ausprobiert muss definitiv willensstark sein, um es durchzuziehen. Das bedeutet auch, ggf. auf das Training während der Abnehmzeit zu verzichten, weil es sonst zu sehr auf die Psyche geht oder das Verletzungsrisiko zu groß wird.

Dafür wird man aber auch mit klasse Ergebnissen belohnt. In kurzer Zeit derartige Ergebnisse zu erlangen, ist schon ein ziemlicher Knaller. Dazu bekommt man quasi eine Neuprogrammierung des Stoffwechsels und muss doch sein bisheriges Essverhalten oft anzweifeln. Etwas belohnt, wird man dann sogar schon nach der Hauptphase. Die drei Wochen nach der Diät sind keine Herausforderung mehr, sondern dienen dem Körperbewusstsein als weitere Schulung und sind somit ein angenehmer Kontrast zum eigentlichen Programm.

Mein Urteil: für Fortgeschrittene schon zu empfehlen; nur besser nicht vor einem Wettkampf.

Von Dennis Schmitt

[ssba]