Die Halloween-Highlights der Interact-Redaktion

Es ist Oktober! Das heißt: Halloween steht schon wieder vor der Tür. Ihr habt Lust auf eine Filmnacht mit echten Horror-Schockern? Die Interact-Redaktion hat ihre drei Lieblinges-Horror-Schocker für euch zusammengestellt!

„Hier ist Jacky“: Shining

Für mich der Klassiker unter den Horrofilmen. Nach Vorlage eines eh schon genialen Buches, von niemand anderem als Stephen King, entstanden, bietet Regisseur Stanley Kubrick besten Grusel mit Paranoia-Garantie. Jack Torrance (Jack Nicholson) ist Hausmeister im Overlook-Hotel, das jedes Jahr im Winter einsam und verlassen ist. Eingeschneit und komplett von der Außenwelt abgeschnitten hütet Jack mit Frau und Kind das Hotel. Sohn Danny besitzt eine Gabe. Das „Shining“. Mit der Zeit wird so klar, dass das Hotel Böses in sich trägt. Und sein Wahnsinn überträgt sich auch auf Jack.

Ein Film, der sich wunderbar genießen lässt mit einer großen Kuscheldecke und einem Glas Wein. Und vielleicht auch mit einem Couchpartner. Shining arbeitet zwar nicht mit unmenschlich viel Brutalität und anderen Horrorgemätzeln, ist aber an manchen Stellen so nervenaufreibend, das man sich am besten gemeinsam fürchtet.

                   

Quelle: YouTube/Tim Schweizer

Shining könnt ihr ganz einfach von Zuhause aus über Amazon Video hier schauen.

Von Nina Räbiger

Horror aus Japan im Heimkino: Der Fluch – The Grudge

Der Ursprung meiner jugendlichen Albträume und der Grund, weshalb ich mich damals selbst unter meiner Bettdecke nicht mehr sicher fühlte: Der Fluch – The Grudge. Die amerikanische Neuverfilmung des japanischen Horrorfilms Juon: The Curse aus dem Jahre 2004 geht mir immer noch durch alle Knochen. Es ist der typische „Frau-im-weißen-Nachthemd-mit-langen-schwarzen-Haaren-krabbelt-verdreht-über-den-Fußboden“-Schocker, der einen besonders nachts nicht mehr ruhig schlafen lässt..

Als Krankenschwester Karen (Sarah Michelle Gellar) für ihre verschwundene Kollegin einspringt, trifft sie in einem leeren Haus in Tokio auf die pflegebedürftige Emma Williams (Grace Zabriskie). Scheinbar von ihrer Familie überstürzt verlassen, wirkt Emma apathisch und verstört. Karen soll bald herausfinden warum: Seit einigen Jahren liegt ein Fluch auf dem Haus der kürzlich eingezogenen Williams. Dieser macht Jagd auf alle, die je einen Fuß über die Türschwelle gesetzt haben – in Form einer japanischen langhaarigen Frau, einem kleinen Jungen und einer Katze.

Hört sich im ersten Moment wenig spektakulär an, sorgt aber für richtige Schreckmomente. Gänsehaut verursacht vor allem eine Art knackendes Gurgeln, das der weibliche Geist von sich gibt, während es sich  auf allen Vieren einen Weg zu seinen Opfern bahnt.

Ein Film für starke Nerven oder diejenigen, die nachts sowieso nicht gerne schlafen.

Quelle: YouTube/TA-Trailer

Übrigens könnt ihr Der Fluch – The Grudge und seinen Nachfolger zur Zeit auf Netflix schauen. Auch auf Amazon Video ist der Film zu sehen. Einfach hier klicken.

Von Madeleine Buck

Wenn ihr euch wieder mal fragt, warum die Leber so vorzüglich schmeckt: Hannibal

Seit Anthony Hopkins´ Darbietung des Kannibalen in Das Schweigen der Lämmer im Jahr 1991 ist Hannibal Lecter eine Kultfigur. In der Serie Hannibal wird er nun vom Dänen Mads Mikkelsen gespielt, der sich schon in Casino Royale als authentischer Bösewicht zeigt und bei „Hannibal“ definitiv noch einen drauflegt. Mikkelsen versteht es, diese Figur – in alle ihrer Kälte, aber auch im unterschwelligen Wahnsinn, der fast immer hinter dem peniblen Achten auf die guten Manieren zurückgehalten wird – zu inszenieren. Auch Hugh Dancys Interpretation des FBI-Agenten Will Graham steht dem in nichts nach.

Trotz oder gerade wegen aller Stärken der Serie: Hannibal ist nichts für schwache Nerven. Viel Blut und Ekelhaftes, egal wie künstlerisch dargestellt, schlagen auf den Magen. Viel schlimmer noch sind aber die Psychothrillerelemente der Krimiserie. Hannibal schockt auf einer ganz anderen und wesentlich tiefergehenden Ebene als die Filme. Dabei knüpft die Serie aber in jedem Fall gut an die aus Filmen und Büchern bekannte Geschichte des Kannibalen an.

Fazit: Für Fans der Kultfilme Roter Drache und Das Schweigen der Lämmer auf jeden Fall zu empfehlen.

Quelle: YouTube/Series Trailer MP

Die ersten beiden Staffeln von Hannibal laufen zur Zeit auf Netflix. Über Amazon Video lassen sich einzelne Folgen als auch alle drei Staffeln direkt kaufen.

Von Johanna Stein

Wenn der blanke Horror aus dem Fernseher krabbelt: The Ring

Für mich ist The Ring noch immer einer der besten Gruselfilme überhaupt! Vielleicht, weil er einer der ersten war, die ich je gesehen habe. Aber vor allem, weil der Film durch seine besondere und düstere Aufmachung Ängste schürt. Die amerikanische Version von 2002 ist ein Remake seines vier Jahre älteren, japanischen Vorgängers und basiert auf der gleichnamigen Buchvorlage von Kōji Suzuki.

„Bevor du stirbst, siehst du den Ring.“

Die Journalistin Rachel Keller (Naomi Watts) verliert auf mysteriöse Weise ein Familienmitglied. Grund dafür soll ein Videoband sein, welches eine Aneinanderreihung von scheinbar zusammenhangslosen, bizarren Bildern und Tönen zeigt. Nachdem nicht nur Rachel, sondern auch ihr Sohn das Videoband angesehen hat, beginnt ein Spiel mit der Zeit. Denn jedem, der es guckt, wird kurz darauf per Anruf prophezeit, sieben Tage später tot zu sein. Sie macht sich auf die Suche nach der Herkunft des Videobandes und deckt dabei dramatische Geschichten über eine Familie auf.

Der Horrorstreifen hatte 2002 großen Erfolg. Die japanische Version schockt zwar auch, aber anders. Hollywoods Spezialeffekte können doch einiges mehr. Im Februar 2017 kommt bereits der dritte Teil der amerikanischen Filmreihe ins Kino!

Quelle: YouTube/h0rr0rtrailer

Amazon Prime-Mitglieder können The Ring kostenlos hier sehen.

Von Madlien Wienberg

Übrigens: Wem es noch an leckeren Filmsnacks fehlt, der schaue kurz bei unserem Halloween-Knabbereien.

Foto: Lisa Eimermacher

[ssba]