Die 10 größten Kreuzfahrt-Klischees – Wahrheit oder reiner Mythos?

Klischees über Kreuzfahrtschiffe und ihre Passagiere gibt es wie Sand am Meer. Am hartnäckigsten hält sich das Gerücht, Kreuzfahrten seien nur etwas für alte Menschen. Für die Jugend seien solche Reisen viel zu teuer und spießig. Doch wer einmal sein ganzes Kleingeld zusammengekratzt hat, der kann sich auf einen Urlaub der besonderen Art freuen. Heute noch in Bangkok, wache ich morgen in Kuala Lumpur auf und bin schon übermorgen in Singapur. Eine Kreuzfahrt ist wie eine kleine Weltreise mit Luxusfaktor. Diese Reiseform erfüllt heute schon lange nicht mehr die Vorurteile, die es ihr gegenüber gibt. Unsere Autorin Nina hat sich die zehn häufigsten Klischees zur Brust genommen und herausgefunden, ob sie Wahrheit oder reiner Mythos sind.

  1. Das Durchschnittsalter der Passagiere liegt bei 70

Hierbei gilt: Anbieter und Reise seien wohl gewählt. Denn in der Tat hängt das Alter der Urlauber von der Kreuzfahrt an sich ab. Traditionelle Schiffe oder Flussdampfer sind grundsätzlich in Hand der Generation 60 plus. Das Gleiche gilt für nördliche Routen z.B. ab Hamburg oder Warnemünde außerhalb der Schulferien. Sonst gilt aber: Durchschnittalter ist zwischen 41 und 55.

  1. Es gibt 24 Stunden lang Essen – Sportler sind hier fehl am Platz

Vom Frühstück für Frühaufseher um 5.30 Uhr bis hin zum Mitternachtssnack ist alles geboten. Schlachten am Büffet sind da übrigens inklusive. Das muss aber nicht heißen, dass Gesundheitsfreaks hier nicht auf ihre Kosten kommen. Gesunde Alternativen zum reichhaltigen Essen sind immer geboten. Wer sich bewegen will, kommt auch nicht zu kurz. Es gibt Joggingstrecken an Deck, Tanzkurse und Volleyballmatches, und natürlich das schiffseigene Fitnessstudio mit Kursen für jedermann. Wem das noch nicht genug ist, der kann aktive Ausflüge an Land buchen. Drei Kilo Zunahme pro Woche sind also nicht Pflichtprogramm.

  1. Alle tragen feinen Zwirn

Definitiv Nein! Natürlich gibt es auch solche Kreuzfahrtschiffe. Aber moderne Clubschiffe beschränken sich auf den Dresscode “zwanglos, aber mit Stil.” Für Männer gilt lediglich die Einschränkung einer langen Hose zum Abendessen. Und vielleicht sollte der Deutsche auch mal die Tennissocken zur Sandale im Schrank lassen können.

  1. Kreuzfahrten sind nur was für Reiche

Auch wieder Nein. Kreuzfahrten sind erschwinglich geworden. 2 Wochen Urlaub in der Karibik oder Asien sind inzwischen schon für 1600 Euro zu haben. Wer außerhalb der Hauptsaison fährt, kann echte Schnäppchen ergattern. Und für alle unter 25 gilt auf AIDA Cruises ein Jugendrabatt von 25%. Das kann bei einem Reisepreis von 2000 Euro eine Menge sein. Wer das günstigste Angebot haben will sollte die Ohren spitzen und folgendes beachten: Aida Vario buchen, wenn verfügbar. Das gibt zwar keinen Extraservice wie die genaue Kabinenauswahl, aber Flexibilität zahlt sich aus. Genauso gilt: Auf JUST AIDA setzten, das heißt Flug und Transfer individuell buchen. Wer dann noch regelmäßig Angebote vergleicht wird bald eine Traumreise zum Schnäppchenpreis finden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

  1. Auf dem Schiff finde ich als Single meine große Liebe

Es mag Leute geben, die dank “Traumschiff” ein paar romantische Assoziationen zu viel haben, wenn es um Kreuzfahrten geht. Den Partner fürs Leben wollen sie so finden. Ganz romantisch auf dem Meer. Doch ganz ehrlich: Als Single eine Kreuzfahrt machen, kann ganz schön in die Hose gehen. Denn egal wohin man schaut: Überall sind knutschende Pärchen und kleine Familien. Alle glücklich und verliebt. Eine Gruppe von jungen Leuten die zusammen auf Kreuzfahrt geht habe ich nur einmal erlebt. Und wer sich Hoffnung macht, einen hübschen Matrosen abzugreifen: Sorry, die sind meistens auch schon vergeben.

  1. Auf Kreuzfahrschiffen bricht ständig der Noro-Virus aus.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Mal so, mal so. Auf einer Tour in Asien war alles top. Die Hygiene an Bord ist immer, egal welche Tour man macht, einfach einwandfrei. Auf Kreuzfahrt Numero Dos hat es mich dann doch erwischt – und das gleich zweimal. Vielleicht lag es aber auch daran, dass wir in Mexiko hielten und uns Moctezumas Rache heimgesucht hat.

Rein statistisch allerdings ist das Risiko zu erkranken an Land deutlich größer, was besonders damit zu tun hat, das an Bord in jeder Ecke Desinfektionsspray steht. Egal in welcher Situation (vor dem Essen, beim Einchecken und Auschecken, vor und nach dem Toilettengang oder einfach mal zwischendurch): Vorher muss desinfiziert werden. Wer nicht mitmacht, wird mit bösen Blicken gestraft.

  1. Kreuzfahrten sind nicht umweltfreundlich

Für mich das einzige Manko an dieser Art des Urlaubs. Die Ozeanriesen sind echte Drecksschleudern und stoßen weit größere Mengen an Schwefeldioxid, Rußpartikeln und Stickoxiden aus als Lkw oder das eigene Auto. Trotzdem lässt sich die Umwelt schonen, indem einfach die Badehandtücher mehrere Tage lang genutzt werden, damit die Crew weniger waschen muss. Doch leider nimmt sich diesen Rat nicht jeder zu Herzen.

  1. Man muss ständig die nervigen Animateure abwimmeln

In Clubhotels am Ballermann geht es definitiv schlimmer zu. Wer nachmittags auf dem Pooldeck entspannen will, ist dort falsch. Keiner wird zum Mitmachen gezwungen – aber alle sollen mitbekommen, wie geil die Stimmung an Bord ist. Gott sei Dank findet man zu solchen Zeiten auch einige ruhige Plätzchen an der Bar oder der Reling zum Ausspannen und Lesen.

  1. Seetage sind langweilig

Um Unterhaltung der Passagiere wird sich ständig bemüht. Wer allerdings keinen Gefallen an Sonnenbaden, Cocktails trinken, Darts, Volleyball oder anderen Aktivitäten findet, muss das Portemonnaie zücken. Die letzten Alternativen sind dann doch kostenpflichtig: Bier und Weinproben, Fotografie Kurse und der Spa Besuch. Wer sich bis jetzt nicht unterhalten fühlt, der könnte sich bei mehreren Seetagen vielleicht doch langweilen.

  1. Kreuzfahrten sind Massenabfertigung

Leidenschaftliche Backpacker werden vermutlich keine großen Fans von Kreuzfahrten. Allerdings gibt es diverse Möglichkeiten sich von den grauenhaft durchgeplanten Bus-Ausflügen zu drücken. An jedem Hafen stehen zahlreiche Taxis zu Verfügung und verschiedene Anbieter bieten noch spontane Touren an. Wer doch lieber auf die Verlässlichkeit seines Anbieters baut, der hat die Auswahl zwischen Biking-Tours, Wandertrips auf Vulkane, Kletterparcour im Regenwald oder Rivertubing durch Kalksteinhöhlen. Gerade für junge Leute sind diese Abendteuer gut geeignet und meistens beschränkt sich hier die Teilnehmerzahl auf etwa 6 Leute.

An dieser Stelle könnte ich noch ewig weitererzählen. Von dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, dem serviceorientierten Personal und der Vielfalt an Ausflügen, die angeboten werden. Doch am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob eine Kreuzfahrt für ihn das Richtige ist. Ob man überhaupt 14 Tage nur mit Deutschen an Bord hocken will (glaubt mir, dass kann durchaus anstrengend werden). Empfehlen kann ich diese Form des Reisens auf jeden Fall. In so kurzer Zeit lässt sich selten so viel erleben.

Von Nina Räbiger

[ssba]