Category Archives: Wanderlust

Brainstorm, Fernweh, Journalismus, Karriereleiter, Perspektivenwechsel 1, Perspektivenwechsel 2, Wanderlust

Journalismus in Japan – Keiko Tanaka erzählt ihre Geschichte

Quelle: Google Maps

Von uns bis nach Japan sind es 9.043 Kilometer. Dort arbeitet Keiko Tanaka als Journalistin. Wie Journalismus in Japan funktioniert und welche Unterschiede es gibt, hat sie uns erzählt.

Vergrößern

Keiko-Tanaka

Fotos: Berliner Gazette, CC License 2.0

Keiko Tanaka ist eine echte Powerfrau! Schon als junges Mädchen schlug sie eine Karriere als Journalistin ein, absolvierte zunächst ein Bachelor-Studium im Fach Journalismus in ihrem Heimatland Japan. Soweit zunächst nicht ungewöhnlich, doch einen Master-Abschluss erlangte sie dann in einem ganz anderen Bereich: Informatik.

Journalismus und Informatik – das liegt gar nicht so weit auseinander, wie man es auf den ersten Blick vermuten würde. Im Gegenteil; die Kombination ist für Keiko ein voller Erfolg. So arbeitet sie heute hauptberuflich als Dozentin für Informatik an einer japanischen Universität, realisiert nebenbei einige journalistische Projekte. Ihr Fachgebiet sind „Media Studies“, sagt sie.

Schon während des Master-Studiums stieg Keiko Tanaka dann als Übersetzerin bei der Internet-Organisation Global Voices ein. Ein Projekt, für das die vielsprachige Japanerin prädestiniert scheint. Der Einsatz für Menschenrechte und Gerechtigkeit überall auf der Welt ist schon immer eine Herzensangelegenheit für die Journalistin gewesen.

Global Voices ist ein internationales Netzwerk, das 2004 von Ethan Zuckerman und Rebecca MacKinnon gegründet und 2008 als gemeinnützige Stiftung in Amsterdam eingetragen wurde. Bei Global Voices arbeiten Blogger, Journalisten, Analytiker und Online-Medienexperte. Sie sammeln aktuelle Nachrichten, Geschichten aus Blogs, unabhängigen Medien und sozialen Netzwerken und übersetzen diese in 35 Sprachen.

Seit Mai 2015 betreibt Global Voices einen Audio-Webchannel. Dort wird ein acht Stunden-Programm aus Podcasts und freier Weltmusik angeboten. Bei Global Voices werden außerdem Themen wie Politik, Kunst, Technologie, Medien und weitere behandelt. Vor allem versucht Global Voices, den Meinungen von unterrepräsentierten Menschen, Aufmerksamkeit zu verschaffen. Für Global Voices darf jeder tätig werden, wenn er sich dafür berufen fühlt.

Von 2011 bis 2014 war Keiko Tanaka unter anderem als Übersetzerin sowie als Autorin von eigenen Geschichten für das Netzwerk Global Voices tätig. Mittlerweile engagiert sie sich für Advocacy/Advox, ein Projekt von Global Voices.

Man sollte Experte auf dem Gebiet lokaler Regelungen bzw. der Führung lokaler Authoritäten sein.

Das Surfen im Internet besteht laut Keiko aus zwei Schritten/Punkten: 1. Die Stimmen von „normalen“ Personen wiedergeben, anstatt eine generalisierte Meinung aus den japanischen Massenmedien eins zu eins ins Englische zu übersetzen. Obwohl sie die Möglichkeit hätte, einen solchen Newsartikel zu verfassen, hat sich Keiko bewusst dagegen entschieden, da es ihrer Meinung nach nicht viel Wert habe. Stattdessen wollte sie lieber ihren eigenen Content kreieren. 2. Außerdem verbrachte Keiko viel Zeit damit, Online-Richtlinien zu lesen, um immer die aktuellen und korrekten Fakten bringen zu können. Die Geschichte könne sich von Tag zu Tag aufgrund neuer rechtlicher Situationen und Gesetze ändern. Daher müsse man als Autor und Übersetzer stets versuchen, Experte/-in auf dem Gebiet der lokalen rechtlichen Lage zu sein.

Ich versuche immer, dass meine Stories einzigartige Geschichten im Netz sind.

Journalisten haben überall auf der Welt die gleiche Aufgabe. Sie arbeiten hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien. Wir haben für euch einen kurzen Vergleich zwischen dem Journalismus in Japan und dem in Deutschland zusammengestellt.

Loading...

Loading…


Laut den Reportern ohne Grenzen (2016) üben die meisten japanischen Medien Selbstzensur aus und meiden Kritik an der Regierung. Das deckt sich mit der Schranke, welche durch den japanischen Presseclub gesetzt wird. Momentan steht Japan in der Rangliste der Pressefreiheit von 180 Plätzen auf Platz 72. Dagegen steht Deutschland auf Platz 16. Aufgrund dieser Zahlen zu behaupten, dass der deutsche Journalismus qualitativ besser als der japanische wäre, ist jedoch schlichtweg zu kurz gegriffen. Spannender ist die Tatsache, dass beide Länder den Wechsel in den Online-Journalismus verschlafen haben und nun das Problem der Finanzierung im Raum steht. Bis jetzt haben sich für beide Länder als Lösungen Paywalls oder ähnliche Formate ergeben. Besonders die fehlende Finanzierung scheint die Vielfalt im Journalismus einzuschränken.

Das versuchen Startups zu ändern. Sowohl in Japan als auch in Deutschland finanzieren sich die Startups hauptsächlich über Werbung.

Im internationalen Vergleich ist Japan einmalig. Als drittgrößter Zeitungsmarkt der Welt werden täglich Millionen Menschen erreicht. Doch wie kommt es, dass man in Japan einen derartigen Zugang zu einer so großen Leserschaft findet? Ist das japanische Publikum wirklich informationshungriger?

Schaut man genauer hin, fällt schnell auf, dass sich das Verhalten der japanischen Presse der japanischen Art an sich ähnelt: lieber vorwiegend loyal und unauffällig. So wird auch in der Berichterstattung eine ausgeprägte Neutralität deutlich. Die Inhalte verschiedener Medien unterscheiden sich kaum. Der Leser hat es also schwer, sich eine eigene Meinung aus vielfältigen Berichten und Kommentaren zu bilden.

„Generell habe ich nichts gegen etwas reißerische Headlines“, gibt Keiko zu. Trotzdem kam in der Journalistin der Wunsch nach klareren Richtlinien bezüglich journalistisch ethischer Standards auf.

Was Keiko an der Medienberichterstattung über Japan stört, sind Misinterpretationen und fehlerhafte Berichterstattung von ausländischen Journalisten.

Auch für Global Voices hätte sie sich mehr Transparenz, auch seitens des Managements, gewünscht. Ein weiteres Problem sei, dass die einzelnen Autoren untereinander nur online kommunizieren können. So bekomme man als Schreiber für das Netzwerk kaum Feedback zu den eigenen Stories. „Ich hätte es wichtig gefunden, einen digitalen Newsroom mit verschiedenen Editors zu haben“.

Ähnlich wie in Deutschland gestaltet es sich für traditionelle Medien schwierig, ihre Leserschaft dazu zu bringen, für Online-Inhalte zu bezahlen.

Trotz der neuen Entwicklungen in der Onlinewelt, die auch große Auswirkungen auf die traditionellen Medien haben, haben sie trotzdem den Vorteil einer festen Leserschaft, so Keiko.

Die Japanerin, die schon viele Jahre in ihrem Heimatland als Journalistin arbeitet, hat auch die Entwicklung dieser Branche miterlebt. Aus ihren Erfahrungen hat sie drei zentrale Tipps entwickelt, die jungen Nachwuchsjournalistinnen und Nachwuchsjournalisten, wo auch immer sie herkommen mögen, zum Erfolg in der Medien-Branche verhelfen sollen:

1. Eine Karriere als Datenjournalist.

Bisher gibt es nur wenige Journalisten, die ein Talent zum Schreiben UND gleichzeitig Informatikkenntnisse mitbringen. Dabei werden Technologien und deren Beherrschung in der heutigen Zeit immer wichtiger – und können auch dem Journalismus zu mehr Qualität verhelfen. Wer also Kreativität und Kenntnisse im analytischen Denken vereint, wird als Datenjournalist laut Keiko nie ein Loch im Geldbeutel verspüren müssen.

2. Freiberuflichkeit statt Festanstellung.

Mit diesem Thema werden die meisten angehenden Journalisten in ihrer Ausbildung immer wieder konfrontiert. Auch Keiko sagt, wer sich als freier Journalist selbstständig macht, hat einen großen Vorteil: Er oder sie kann nicht gekündigt werden, nicht aussortiert, nicht ersetzt. Keiko’s Tipp, damit es mit der Freiberuflichkeit klappt: Schaut euch die Strukturen eines Medien-Unternehmens, zum Beispiel eines Verlags oder einer TV-Produktionsfirma genau an. Wie läuft das Management eines solchen Unternehmens ab, wie funktioniert die Finanzierung? Dieses Wissen ist eine hervorragende Voraussetzung für euer eigenes Business!

3. Networking is the key.

Zu guter Letzt nennt die japanische Dozentin und Journalistin das Zauberwort für den Erfolg in ihrer Branche: das Networking. In Japan ist eine Karriere als Journalist kaum möglich, ohne einem der Presseclubs anzugehören. Aber auch hier in Europa ist ein großes soziales Netzwerk aus Kontakten, auch aus vielen „wichtigen“ Personen von einer höheren Position (zum Beispiel Polizisten) essentiell – insbesondere für Freiberufler. Denn ein Netzwerk kann einem so manche Tür öffnen, die normalerweise verschlossen bliebe.

Vergrößern

Handyfoto-Keiko-2-neu
Quelle: eigene Darstellung
Quelle: Berliner Gazette Cc License 2.0, Google Maps, Pixabay CC0 Creative Commons: (bellergy, Coverr-Free-Footage, jLasWilson, MasashiWakui, masbebet, rawpixel), Eigene Darstellungen mit soundcloud und pictochart.
Ein Beitrag von Lisa Eimermacher, Nicole Schweitzer, Karthiga ManivannanLeonie Herzfeldt und Natali Dilmann
Dieses Projekt ist als Gruppenarbeit im Rahmen des Kurses International Journalism entstanden.
Heimat

Akustische Stadtspaziergänge in Hannover 

Wie klingt Hannover für euch? Vielleicht ist es das Läuten der Marktkirche, das geschäftige Treiben am Kröpcke, die Stadtmusikanten oder die sanften Klänge des Musik-Gullis am Hauptbahnhof. Landschaftsarchitektin und Fachjournalistin Sabine Krebs hat es sich zur Aufgabe gemacht, Orte wie die Leinemasch, Eilenriede oder den Maschsee mithilfe von Audioguides lebendiger zu gestalten. 

Continue reading

Heimat

Neue Heimat Limmerstraße?

Linden ist in Hannover einer der Stadtteile mit dem größten Migrantenanteil. Mittendrin: die Limmerstraße. Kann ein Zusammenleben von so vielen verschiedenen Kulturen nebeneinander reibungslos funktionieren? Elias Dettling bringt mit einer Straßenumfrage Licht ins Dunkle.

Continue reading

Fernweh

Liebesbrief an Kairo 

Kairo, ich will direkt sein. Eigentlich gibt es keinen besonderen Grund, warum du mich so unheimlich faszinierst. Ich meine streng genommen häufen sich negative Attribute ins Unermessliche: du bist schmutzig, als weiße Person wird man von deinen Bewohnern wie eine Zirkusattraktion angestarrt und die Armutsviertel und Slums sind alle zusammen genommen größer als Hannover. Oh und deinen Verkehr darf man natürlich auch nicht vergessen! Ein Alptraum auf den Straßen, der jeden Europäer die Hände über dem Kopf zusammen schlagen lässt.  Und trotzdem. Als ich das erste Mal im Auto durch deine Straßen fuhr, packte mich dein besonderes Flair mit Haut und Haar und ich war dir sofort verfallen.  

Continue reading

Heimat

Neuer Blick auf alte Heimat

Spiele Touri in deiner eigenen Heimat – so der Plan! Das Ziel: Hannover aktiv erkunden, vertraut geglaubte Plätze neu entdecken und dabei auch noch Geld verdienen. Das alles ist nur ein Ikon auf deinem Smartphone entfernt.

Continue reading

Fernweh

Auf den Spuren von Sokrates und Platon

Wer mit dem Flugzeug nach Athen reist, sollte in jedem Fall einen Fensterplatz reservieren. Der Landeanflug ist nicht nur von Ägäis und ihre vielen kleinen Inseln geschmückt. Auch hohe Berge und ein Meer aus weißen Häusern verschönern die Aussicht. Doch was kann der Tourist eigentlich machen, wenn er gelandet ist? Interact nimmt euch für einen Tag mit nach Athen.

Continue reading