Brianna Lache

Brainstorm

Datenjournalismus – ein Blick hinter die Kulissen

To work in the field of data journalism you need to develope a multidisciplinary profile. Jacopo Ottaviani

Design, Computerwissenschaften, Statistik und Kommunikation – um als Datenjournalist erfolgreich zu sein sind Fähigkeiten in diesen Bereichen notwendig. Der Datenjournalismus ist eine Form des Online-Journalismus. Auf der Grundlage von verschiedenen Daten werden Geschichten erzählt und visualisiert. Das kann allerdings nur funktionieren, wenn die Werte mit anderen Informationen in Beziehung gesetzt und verknüpft werden. Daten wie Lebensmittelkosten können mit Faktoren wie dem Standort und der Zeit in Verbindung gesetzt werden – zum Beispiel wie sich die Milchpreise in den vergangenen 10 Jahren in Deutschland entwickelt haben.

Einer dieser Journalisten, die mithilfe von Daten Geschichten erzählen, ist Jacopo Ottaviani. Nach seinem Studium der Computer Wissenschaften in Rom hat der Italiener seine Liebe zum Journalismus entdeckt. Neben seiner Tätigkeit als Dozent für digitale Kartografie an der Unsiversität Rey Juan Carlos in Madrid hat er vor fünf Jahren seinen Weg zum Datenjournalismus gefunden. In England hat er an einer Veranstaltung der „Hacks Hackers“ teilgenommen. Dabei treffen einmal im Monat Computerwissenschaftler und Journalisten aufeinander, um gemeinsame Projekte zu besprechen, Netzwerke aufzubauen und sich über Datenjournalismus auszutauschen.

Die Hacks Hackers wurden 2009 in New York gegründet. Sie veranstalten ihre Treffen, die sogenannten Meet-Ups, in Städten auf der ganzen Welt. Je nach Veranstalter können die Meet Ups als Panel, Vortrag oder Workshop gestaltet werden. Auch Hackathons , also Meet-Ups die mehrere Tage dauern oder Happy Hours bei denen die Computerwissenschaftler und Journalisten in ungezwungener Atmosphäre in einer Bar netzwerken können, sind möglich. In Deutschland finden die Meet-Ups in Hamburg, Berlin und München statt.

Usually you have to know a little bit of every data journalism discipline to be able to work with other data journalism experts. Jacopo Ottaviani

Im Rahmen seiner Storytelling- und grenzüberschreitenden Datenjournalismus-Projekte, die multimedial umgesetzt werden, arbeitet Ottaviani am häufigsten mit Designern, Programmierern und Journalisten zusammen. Die Spezialisten kommen aus verschiedenen Ländern und sind freiberuflich tätig. Um diese Projekte realisieren zu können, sind sie auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese können die Journalisten unter anderem beim European Journalism Centre, kurz EJC, erhalten. Dabei handelt es sich um eine unabhängige non-profit Organisation aus den Niederlanden, die von Adam Thomas geleitet wird. Das EJC stellt den Journalisten zwei Mal im Jahr Stipendien in Zusammenarbeit mit der Bill & Melinda Gates Stiftung zur Verfügung.

European Journalism Centre: Das EJC hat sich zum Ziel gesetzt die Karrieren von Journalisten voranzutreiben und den hohen Standard des internationalen Journalismus zu sichern. Sie sind Partner und Organisator auf europäischer Ebene für Medienunternehmen, Berufsorganisationen, Journalistenschulen und Regierungsbehörden. Ihre Ziele für 2018 sind das Vertrauen in den Journalismus zu stärken, das Unternehmertum zu fördern, Daten in den Journalismus einzubinden und die Pressefreiheit weltweit zu verwirklichen.

Auch Jacopo Ottaviani hat diese Möglichkeit für sein Projekt „Lungs of the Earth“ genutzt:

Projekt The Lungs of the Earth

Gemeinsam mit dem Grafikdesigner und Fotojournalisten Isaac Chiaf ist Ottaviani für einen Monat nach Indonesien gereist, um Material für das Projekt „Lungen der Erde“ zu sammeln. Dabei werden vier Aktivisten, die sich gegen die Abholzung der Regenwälder einsetzen, portraitiert. Auch die Rettung der gefährdeten Sonnenbären wird thematisiert. Diese Problematiken seien ein weltweit wichtiges Thema und eng mit dem Klimawandel und der Luft, die wir atmen verknüpft, so Ottaviani. Aus diesem Grund war es ihm ein Anliegen diese Geschichte in einem seiner Projekte zu erzählen. Visualisiert wurde sie anhand von Grafiken, Bildern und Videos.

Um dies umsetzen zu können, wurden vom EJC insgesamt knapp 20.000 Euro zur Verfügung gestellt. „Lungs of the Earth“ wurde schließlich beim Spiegel, bei Al Jazeera in Katar, El País Planeta Futuro in Spanien, Internazionale in Italien und Korrespondent in den Niederlanden veröffentlicht. Für Ottaviani ist die Publikation seiner Projekte in verschiedenen Ländern immer das Ziel:

Code for Africa Vom Journalisten zum Manager

Seit September 2016 ist Jacopo Ottaviani kein Freiberufler mehr, sondern arbeitet fest für Code for Africa. Die Organisation wurde vom International Center for Journalists ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, Daten, wie zum Beispiel Regierungsdaten, mit Hilfe von Datenjournalismus zu digitalisieren und für die Zivilgesellschaft zugänglich zu machen. Code for Africa bietet deswegen in ganz Afrika Datenschulungen für Journalisten an. Ottavianis genaue Aufgabe innerhalb der Organisation ist es, Teams aus Journalisten, Comupterwissenschaftlern und Designern zusammenzustellen und zu managen, die solche Datenprojekte umsetzen. Zeit, um selber als Journalist aktiv zu sein, bleibt für Ottaviani nur noch selten.

Dass man diesen Spagat zwischen Journalismus und Management schaffen kann, zeigt Jacopo Ottaviani bereits seit über einem Jahr und ist aus der Datenjournalismus-Szene so gut wie nicht mehr wegzudenken.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Datenjournalismus (kostenlose Tools zur Erstellung von Diagrammen, Karten und Infografiken):
datawrapper.de
infogram.com
piktochart.com
easel.ly
Allgemeine kostenlose Tools:
trint.com (Transkription)
slack.com (Digitales Workspace)
Weitere Projekte von Jacopo Ottaviani:
thisisplace.org/shorthand/slumscapes
internazionale.it/webdoc/borderline-en

QUELLEN DER BILDER NACH REIHENFOLGE
Pixabay (User: geralt), Twitterprofil Jacopo Ottaviani, Pixabay (User: dife88), Pixabay (User: rawpixel)

Perspektivenwechsel 2

Pink or blue?

Die Farbe Blau steht für Ruhe, Stille und Entspannung. Dunkle Blautöne strahlen große Autorität und Vertrauenswürdigkeit aus, während Rosa für Herzlichkeit, Gelassenheit und Zufriedenheit steht. Doch Rosa und Blau werden von der Gesellschaft längst für andere symbolische Zecke genutzt: Bereits Kindern drückt man mit ihnen den Stempel „Weiblich“ oder „Männlich“ auf.

Continue reading

Perspektivenwechsel 2

Rosa oder Blau?

Die Frau in ihrem rosafarbenen Kleid erzieht ihr Kind und kümmert sich um den Haushalt, der Mann in blauer Jacke geht arbeiten und bringt das Geld nach Hause: nur ein Beispiel, wie die Werbeindustrie Frauen und Männer in Rollen drängt, die heute nicht mehr zeitgemäß sind. Doch Großbritannien will das nun mit einer Gesetzesänderung unterbinden. Continue reading

Perspektivenwechsel 2

Beauty, Fashion, Hormontherapie

Ob Beautyvideos, Vlogs oder amüsante Storytimes – mit ihrer herzlichen und offenen Art konnte Jolina Mennen bereits über 250.000 Follower auf der Videoplattform Youtube für sich gewinnen. Dabei zeigt sie ihren Fans nicht nur Ausschnitte aus ihrem täglichen Leben, sie hat sie auch auf ihre ganz persönliche Reise mitgenommen: Denn ihre Karriere startete sie 2009 als Julian.

Continue reading